Musik für Unternehmen in Leipzig

Aus der seit dem 7./8. Jahrhundert bestehenden slawischen Siedlung Libzi (Lindenort) wurde eine der liebens- und lebenswertesten Städte Deutschlands: Leipzig. Wer für sein Unternehmen oder im Rahmen einer Messe nach passender Musik sucht, ist hier auf bergvagabunden.com goldrichtig.

Bayerische Oktoberfest Band Leipzig
Bayerische Oktoberfest Band Leipzig | © bergvagabunden.com

Firmenfeier als Oktoberfest

Wer eine Firmenfeier unter dem Motto Oktoberfest ausrichtet, braucht neben deftig bayerischem Essen und uriger Dekoration auch die passende Oktoberfestband, damit vom ersten Augenblick eine super Stimmung herrscht. Neben Mallorcamusik und Schlagern sorgt vor allem die deutsche Volksmusik sowie die bayerische Musik für das typische Flair. Da wird geschunkelt und gejodelt, wenn das Akkordeon die beliebten Melodien erklingen lässt.

Einige Referenzen der Bergvagabunden
Einige Referenzen der Bergvagabunden

Bayerische Band für Messe in Leipzig

Fragt man Menschen im Ausland nach Deutschland, denken sie meist an Bayern. Folgerichtig engagieren viele Aussteller in Leipzig für ihre internationalen Messebesucher eine bayerische Band wie die Bergvagabunden®, zum Beispiel für ihre Standparty. Ideal auch für ein Richtfest oder eine Weihnachtsfeier! Die Bergvagabunden spielen auf Wunsch auch ohne elektrische Verstärkung, quasi klimaneutral, und können auch mobil musizieren. Ob als bayrische Partyband oder als zünftige Hintergrundmusik: die Bergvagabunden sind Ihr professioneller Dienstleister während einer Messe.

Apropos Leipzig

Die zentrale Lage von Leipzig innerhalb Mitteleuropas hat die Verkehrsentwicklung und die vielseitigen Handelsbeziehungen sehr begünstigt und die Grundlage für die Entwicklung der Stadt zu einem Wissenschafts-, Kultur-, Handels- (ältester Messestandort Deutschlands) und Wirtschaftszentrum geschaffen. Leipzig ist Sitz des Bundesverwaltungsgerichts (seit 2002), des Verfassungsgerichtshofes des Freistaates Sachsen und Finanzgerichts sowie seit 1997 des 5. Strafsenats des Bundesgerichtshofs.

Bedeutende Einrichtungen von Wissenschaft, Bildung und Kultur sind: Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Universität (1409 gegründet, 1953–90 Karl-Marx-Universität), das der Universität angeschlossene Deutsche Literaturinstitut, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (Fachhochschule), Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy«, Hochschule für Grafik und Buchkunst, Staatliche Studienakademie Leipzig – Berufsakademie Sachsen, mehrere private, staatlich anerkannte Hochschulen (HHL Leipzig Graduate School of Management, HfTL Hochschule für Telekommunikation; drei Max-Planck-Institute (für Kognitions- und Neurowissenschaften, für Mathematik in den Naturwissenschaften und für evolutionäre Anthropologie), Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa MOEZ, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ, Leibniz-Institut für Länderkunde IfL, Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung IOM, Leibniz-Institut für Troposphärenforschung TROPOS u. a. Forschungsinstitute.

Ferner sind die Freie Kunstakademie, die Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (berufsbegleitend), die Deutsche Nationalbibliothek, die Universitätsbibliothek, das Bach-Archiv Leipzig (Forschungsinstitut und Museum zu Johann Sebastian Bach) und das Haus des Buches zu erwähnen.

Leipzig
Leipzig | © canva.com

Leipziger Messe

Leipzig war bis 1947 (Entstehung des Messestandorts Hannover) universeller deutscher Messestandort, zu DDR-Zeiten besonders Mittelpunkt im Ost-West-Handel. Die Leipziger Messe,hervorgegangen aus den um 1165 bezeugten Märkten (Verleihung des Messeprivilegs 1497 und 1507 durch Kaiser Maximilian I.) und schon im 18. Jahrhundert bedeutendste Warenmesse Deutschlands, wurde 1895 zur Mustermesse, die bis 1991 als Universalmesse alljährlich im Frühjahr und Herbst durchgeführt wurde.

Seitdem finden das ganze Jahr hindurch Fachmessen (darunter die Leipziger Buchmesse) statt; im April 1996 wurde das bisherige Messegelände im Südosten der Stadt nach dreijähriger Bauzeit (Leitung: Architektenbüro Gerkan, Marg & Partner) abgelöst durch die »Neue Messe« im Norden von Leipzig (102 500 m2 überdachte Ausstellungs- und 3 000 m2Freifläche).

Friedliche Keimzelle der Wiedervereinigung

Durch die Entstehung informeller Gruppen in den 1980er-Jahren und die montäglichen Friedensgebete in der Nikolaikirche (seit Ende 1981) wurde Leipzig zu einem der Kristallisationspunkte der Bürgerbewegung in der DDR. Die Montagsdemonstrationenim Anschluss an die Friedensgebete (September 1989 bis März 1990; bedeutend v. a. am 9. 10. 1989, friedliche Revolution) erreichten im Oktober 1989 durch ihre Vorreiterrolle im Fortgang der friedlichen Revolution eine DDR-weite Wirkung und trugen zum Sturz des SED-Regimes 1989 sowie zur Herstellung der deutschen Einheit 1990 bei.